FÖJ – Wie es funktioniert

Das FÖJ wendet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 26 Jahren, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben.

Es beginnt jeweils am 1. September oder 1.August und endet am 31. August des folgenden Jahres.

Das FÖJ wird in einer Vollzeitbeschäftigung, d.h. 40 Wochenarbeitsstunden in der gewählten Einsatzstelle abgeleistet. Dieser Einsatz wird fünf Mal im Jahr von einer Seminarwoche unterbrochen.

Die Teilnehmer/innen erhalten dafür

  • ein monatliches Taschengeld von gegenwärtig 300,00 Euro
  • eine vollständige soziale Absicherung
  • 26 Tage Urlaub im Jahr
  • 25 vollfinanzierte Bildungstage (Seminare) - die Teilnahme daran ist allerdings Pflicht.

Während des FÖJ ihrer Kinder können die Eltern weiterhin Kindergeld erhalten.

Fahrtkosten für die Wege zwischen Wohnort und Einsatzstelle können nicht erstattet werden, es ist jedoch möglich im Rahmen der Verkehrsverbünde eine Berechtigung für ermäßigte Zeitkarten zu erhalten.

Das FÖJ wird in zahlreichen Studiengängen als Vorpraktikum anerkannt und gilt als Wartesemester.

Bei der Sächsischen Umweltakademie der URANIA e.V. erhalten am Ende des FÖJ alle Teilnehmer/innen ein qualifiziertes Arbeitszeugnis sowie ein FÖJ-Zertifikat.

Das FÖJ wird in Sachsen gegenwärtig von 10 Trägern angeboten, diese können jeweils eine begrenzte Zahl FÖJ-Plätze jährlich vergeben und entsenden die Teilnehmer/innen in die Einsatzstellen. Die Träger organisieren den gesamten Ablauf des FÖJ einschließlich der Bildungsarbeit (Seminare) und tragen die Verantwortung für eine hohe Qualität im Freiwilligendienst. Die Sächsische Umweltakademie der URANIA e.V. ist Träger des Qulitätsiegels Qualität in Freiwilligendiensten.

Das Freiwillige ökologische Jahr basiert auf der Grundlage des Jugenfreiwilligendienstgesetzes (JFGD) vom 16.05.2008 in der jeweils geltenden Fassung und der Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz zur Durchführung von Freiwilligendiensten im Freistaat Sachsen (VwV-FwD) vom 31.03.2014 in der jeweils geltenden Fassung . Es wird in Sachsen vom Bundesministerium Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie dem Freistaat Sachsen gefördert.